Deutschlands Freibäder im Preis-Check: So teuer wird die Abkühlung diesen Sommer

©pixabay

München. Wer in Kölns Freibädern nach Abkühlung sucht, muss tief in die Tasche greifen. Erwachsene zahlen für den Eintritt 6,30 Euro, Kinder ab sechs Jahren 4,20 Euro. Günstiger wird es nur für Kinder unter sechs Jahren, für deren Eintritt 50 Cent verlangt werden. Damit gehören die städtischen Bäder in der Rheinstadt zu den teuersten in den deutschen Großstädten. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs des Reiseportals HolidayCheck. Dafür wurden die Eintrittspreise in insgesamt 106 städtischen Freibädern der 20 größten deutschen Städte und 197 weiteren Strand- und Naturbädern ermittelt.


So teuer wird der Freibadbesuch in Deutschlands Großstädten
Neben den Kölner Badegästen müssen auch die MünchnerInnen für einen Tag im Freibad tief in die Tasche greifen: Sechs Euro zahlen Erwachsene in der bayrischen Landeshauptstadt für den Eintritt, 3,80 Euro sind es für Kinder ab zwölf Jahren, für die Kleinsten ist der Einritt kostenlos. Die Preise in Düsseldorf sind mit 5,90 bzw. vier Euro für Voll- bzw. Minderjährige ähnlich üppig. Sparen können Gäste allerdings online, wo sie je nach Auslastung einen Rabatt bekommen. Bielefeld folgt mit einem Vollpreis von 5,50 Euro, Minderjährige kommen ermäßigt für drei Euro ins Freibad und Familien zahlen 14 Euro.

Die Preise in den Berliner Bädern fallen mit 5,50 und 3,50 für Erwachsene bzw. Kinder ebenfalls hoch aus. In der Hauptstadt lohnt sich der Familienbesuch jedoch besonders: Mit einem Tageseintritt von 10,25 Euro für eine vierköpfige Familie schneidet Berlin vergleichsweise günstig ab. In Dresden sollten Badegäste vor dem Besuch ein Auge auf die Preise werfen, die je nach Bad deutlich variieren: Während im Luftbad Dölzschen vier Euro pro Erwachsenen und zwei Euro pro Kind verlangt werden, sind es etwa im Georg-Arnhold-Bad sechs bzw. drei Euro für einen Tageseintritt. Kinder bis 1 Meter Körpergröße haben freien Eintritt.

Günstige Eintrittspreise im Ruhrgebiet
Vor allem in den Ruhrstädten springen BesucherInnen hingegen für weniger Geld ins kühle Nass: Im Duisburger Freibad Homberg und im Allwetterbad Walsum liegt der Preis für ein Tagesticket bei vier Euro pro Erwachsenen. Kinder unter sechs Jahren kommen kostenlos ins Bad, von sechs bis 16 Jahren zahlen sie zwei Euro und danach sind es 2,70 Euro. Für eine vierköpfige Familie ist der Eintritt mit acht Euro ebenso gering. Auch in Essen und im Hannoveraner Volksbad Limmer werden lediglich vier Euro pro Erwachsenen berechnet, der Tageseintritt für Kinder beträgt 2,50 Euro. Sparen können Familien, deren Eintritt in Essen mit zehn Euro zu Buche schlägt. Die Hamburger Sommerfreibäder gehören mit einem Tageseintritt von 4,20 Euro für Voll- und zwei Euro für 12- bis 16-Jährige ebenfalls zu den günstigsten im Vergleich, Kinder unter zwölf Jahren zahlen 1,10 Euro. In Dortmund werden pro Erwachsenen 4,50 Euro berechnet, drei Euro sind es für Kinder.

Bis zu fünf Euro für eine Portion Freibad-Pommes
Eine Portion Pommes mit eisgekühlter Cola darf bei einem Freibadbesuch nicht fehlen. Auch hier gibt es je nach Standort preisliche Unterschiede. Besonders günstig ist das gastronomische Angebot in Bonn, wo Hungrige 2,80 Euro für eine Portion Pommes und 2,50 Euro für einen halben Liter Cola zahlen. Drei bzw. 2,50 Euro werden in Wuppertal für Pommes und Erfrischungsgetränk fällig. Etwas teurer ist die Verpflegung in Essen mit 3,50 bzw. drei Euro. In Düsseldorf unterscheiden sich die Preise je nach Freibad. Für eine Portion Pommes liegen die Kosten zwischen 3,50 und fünf Euro, wobei der Höchstpreis sich auf eine große Portion bezieht. Eine Cola gibt es in den Düsseldorfer Bädern für 2,50 bis drei Euro. Für weitere Freibäder ist die Auskunft aufgrund verschiedener PächterInnen nicht möglich.

Preise an Badestellen und Strandbädern variieren enorm
Im Hinblick auf Deutschlands Strand- und Naturbäder wird es in Berlin besonders teuer: Bis zu 9,50 bzw. 7,50 Euro werden etwa in der Jungfernheide am Wochenende für den Tageseintritt pro Erwachsenen bzw. Kind verlangt. Ähnlich hohe Preise gelten im Strandbad Caputh in Brandenburg: Kinder bis zu zwölf Jahren zahlen 3,50 Euro, ansonsten werden 8,50 Euro pro Person berechnet. Im BayernADRIA Erlebnisbad am Chiemsee und im Seebad Starnberg beträgt der Eintritt pro Erwachsenen mit 15,50 bzw. 15 Euro sogar noch mehr, wobei allerdings auch der Zugang zum Hallenbad inklusive ist. Kinder zahlen in den beiden Bädern 9,90 bzw. neun Euro.

An weiteren Badestellen ist der Sprung ins kühle Nass hingegen kostenlos. Dazu zählen etwa die Strandbäder Steckborn am Bodensee, Breitbrunn am Chiemsee oder Feldafing am Starnberger See.

Alle Ergebnisse des Vergleichs finden Sie hier:
https://www.holidaycheck.de/urlaub/deutschland/inspiration/eintritt-freibaeder-und-seebaeder-im-vergleich

Über die Untersuchung
Für den Vergleich wurden die Eintrittspreise für Erwachsene, Kinder und Familien von insgesamt 106 städtischen Freibädern der 20 größten deutschen Städte und 197 weiteren Strand- und Naturbädern ermittelt. Für einige Bäder konnten die Preise pro Portion Pommes und 0,5 Liter Cola ermittelt werden. Da die Preise von privaten Pächtern bestimmt werden, sind die Ergebnisse jedoch unvollständig. Die Preise gehen aus den offiziellen Webseiten hervor oder wurden angefragt.

Über HolidayCheck
Urlaub besser zu machen, das ist die Vision von HolidayCheck, der reichweitenstärksten Erholungsurlaub-Plattform im deutschsprachigen Raum. Transparenz, Qualität und Innovation treiben das Online- Buchungs- und Bewertungsportal an, UrlauberInnen das beste Reiseerlebnis zu bieten. Grundlage sind die mehr als 11 Millionen Hotelbewertungen, ein eigenes Online-Reisebüro sowie die Angebote von 65 Reiseveranstaltern und weiteren touristischen Anbietern. Die HolidayCheck AG ist eine Tochter der HolidayCheck Group, wurde im Jahr 2003 gegründet und hat ihren Sitz im schweizerischen Bottighofen nahe der deutschen Grenzstadt Konstanz.

 

Aufnahme in den Presse­verteiler
Melden Sie sich für unseren Presseverteiler an, wenn Sie Mitteilungen zu HolidayCheck erhalten möchten.
Weitere Pressemitteilungen